Christian Kracht

Iskender Yediler und die tatarische Tür

(scroll down for english version)

Eines Tages, vor vielen Jahren, schellte es an der Tür meines Hauses in Bangkok. Ich mache auf und dort stand ein Mann, dessen Alter und Herkunft schwer einzuschätzen war. Er sagte, sein Name sei Iskender und er wolle nun bei uns wohnen, da er Künstler sei und hier in Bangkok zu tun habe. Ich bat ihn herein, er zog sich die Schuhe aus, berührte mit der Hand sanft den Rahmen unserer Haustür, verbeugte sich leicht, trat in die Küche und wir tranken zusammen mehrere Biere. Er wusste zu erzählen, ja, von einem kam er ins tausendste; er stelle gerade mannshohe Fliegenpilze aus Fiberglas her, eigentlich sei er Tatare, aus einem Stamm, der nun wieder in der Krim ansässig war, in der Ukraine. Stalin habe damals alle Familien zwangsdeportiert, nun kehrten nach der Auflösung der Sowjetunion die Tataren zurück.
Dorthin wolle er nun bald endlich zurückreisen, zu seiner Familie, die er nie gekannt habe und zu seinen Vorfahren, um über Türen nachzudenken, tatarische Türen, um mit Türen zu arbeiten.
Yediler ist zurückgefahren, in ein Land, das ihn zurückgenommen hat. Mit jungen Künstlern in Simferopol zusammenarbeitend, hat er sich mit ihnen die tatarische Tür vorgenommen, ein prächtiges, historisches, anonymes Kunstwerk, das wohl wie in keinem anderen Land der Welt, eine weit mehr als tausendjährige Tradition in nuce darstellt; Dekoration, Alltagsgegenstand, Chiffre und Symbol zugleich.
Iskender Yedilers Arbeiten haben etwas ausgesprochen schamanistisches, dennoch, oder gerade deshalb wählt er sein Subjekt nach formalen Kompositionskriterien aus, danach, wie etwas aussieht und nicht danach, was es aussagt. Während seine Schöpfungen wie eine Tür zu seiner türkisch-deutsch-tatarischen Herkunft erscheinen, besinnt sich sein Wirken darauf, die unsichtbare Membran, die durch die Türen zu anderen Welten führt, zu durchtrennen.
Geschult an Beuys (der nach seinem Flugzeugabsturz auf der Krim durch Tataren gerettet wurde, indem sie ihn in Filz und Fett einwickelten) und im weiteren Sinne auch an Kippenberger, ist Yediler nicht zuletzt ein grosser Humorist, ein Ausgewanderter, ein Nomade, ein Nichtsesshafter, ein Wanderer zwischen den Welten.
Yedilers Kunst zu verstehen, bedeutet, durch Türen zu gehen – er verlangt von uns nicht weniger als eine Öffnung, ein Sichtbarmachen, ein Hereinlassen. Seine Arbeit in Simferopol kann als Re-Individualisierungs-Prozess verstanden werden, als ein zurückgeben von etwas Verlorengeglaubtem, dass vor dem Hintergrund seiner eigenen, Yedilers Geschichte, der Welt – und der Kunst, die sich schon darin befindet – einen Sinn zurückgibt.
In den Türrahmen Tataristans hängen Ketten, die „Zincirli Kapu“ – will man durch die Haustüre in ein Gebäude eintreten, so muss man sich unweigerlich verbeugen. Man senkt den Kopf, zieht die Schultern ein – erst dann kann man eintreten, wenn man sich selbst mit einer kleinen, alltäglichen Geste erniedrigt hat. Dieser Respekt gebührt Iskender Bey.

Christian Kracht
Bangkok, 10. März 2005

 

lskender Yediler and the doors of Tatary

One day, many years ago, someone rang the doorbell at my house in Bangkok. I opened the door and found myself facing a man whose age and origin were hard to tell. He said his name was lskender and he wanted to stay at our house, because he was an artist and had some work to do in Bangkok. I asked him to come in. He took off his shoes, touched the frame of our front door gently with his hand, bowed slightly and stepped into the kitchen where we had a couple of beers together. He knew how to tell a story, and got quite carried away by it. At the moment, he was sculpting mushrooms out of fibreglass, the size of a man.
Originally he was Tatar, from a tribe inhabiting the Crimea, in the Ukraine. Stalin had deported almost all of the families by force, but now, after the breaking up of the Soviet Union, the Tatars were returning home. That was where he would be going soon, back to the family he had never known, back to his forefathers, to reflect upon doors, to work on them, on the doors of Tatary.
So, Yediler went back and the country took him back. Working with young artists in Simferopol, he is focussing on the Tatar doors, these magnificent, historical, anonymous works of art, uniquely representing – in nuce – a more than thousand-year-old tradition. The Tatar door is decoration, every-day object, cipher and symbol at the same time.
There is something distinctly shamanic to lskender Yediler’s works. However, or maybe for that reason, he chooses his subject by formal criteria of composition – by what it looks like rather than by what it has to say. Whereas his creations seem to be a door to his Turkish-German-Tatar origins, the effect he aspires to is to sever the invisible membrane that leads through that door to other worlds. Schooled and influenced by Beuys (who after his WWll plane crash was saved by Tatars wrapping him up in felt and fat) and in a broader sense by Kippenberger, Yediler is not least a great humorist, an emigrant, a nomad, a drifter, a wanderer between the worlds.
To understand Yediler’s art is to walk through doors. He asks for no less than an opening, an uncovering, a letting-in. His work at Simferopol may be understood as a process of reindividualization, indeed, the returning of something that was lost by giving back sense to the world – and to the art inherent in it – against the background of his own, Yediler’s, history.
The lintels of Tatar doors have chains attached to them, the “Zincirli Kapu”, that make you bow your head upon entering. One bows down, hunches one’s shoulders – only then does one walk in, after this humble gesture of self-deprecation. This respect is due to lskender Bey.

Christian Kracht
Bangkok, 10th of march 2005

Leave a Reply